Schön Abendkleider In Duisburg Marxloh
Abendkleider In Duisburg Marxloh

Schön Abendkleider In Duisburg Marxloh - Bis in die 1970er jahre verwandelte sich marxloh in einen beliebten einkaufs- und wohnstandort. Deutsche und gastarbeiter lebten hier und arbeiteten kollektiv in den werken. Dann gab es drastische veränderungen: die stahlindustrie brach zusammen, hunderte verloren ihre arbeitsplätze. Jüngere und höher gebildete menschen verließen das gebiet. Dies führte zu einer abwärtsspirale in der stadt: die tatsächlichen immobilienkosten fielen durch die massenentnahme. Es verließ die weniger wohlhabenden bewohner und migranten. Der abstieg findet seit jahrzehnten statt. Wo sonnenblumenkerne auf dem bürgersteig ausspucken, werden autodächer zu trampolinen und heckscheiben zu dias. Wo muskulöse männer die stelle mit ihren beinen beiseite patrouillieren. Wobei mütter ihre kinder auf geparkten autos turnen lassen. In denen schäbige teppiche wie flaggen verfallener balkone greifen, unwillkommene "fremde" mit hasserfüllten schreien verjagen.

August bebel ist rechteckig im herzen des viertels. Auf einem basar beugen sich frauen mit kopftüchern und gesichtsschleiern über die abfalltabellen. Ein paar kunstleder sandalen ausgaben hier 9.9 euro. Bodentiefe rosa marokkanische satin-nachtwäsche mit strass-ausschnitt hängen an einer der stände. Jetzt nicht mehr weit weg berufsschüler rennen auf einer treppe. Während cox über seinen normalen lebensstil spricht, scheint es etwas aus einer gesetzlosen welt zu sein. Da ist die geschichte von der treibenden kraft der straßenbahn, die ein kleinkind an der front des erziehers antrieb. Im nu bildete sich eine irritierte menge, blockte das auto ab und schlug auf die fenster, um den fahrer aus dem auto zu ziehen.

Ruhige geschäfte sind auch undenkbar in einer kleinen filiale in der unmittelbaren umgebung. Die abteilungsleiterin überprüft teilweise anarchische situationen. Junge randalierer schmieren französische mayonnaise auf die kleiderständer. An anderen tagen werfen sie waren in die gänge oder öffnen getränke ohne bezahlung. Oder die geschichte von zwei streifenpolizisten, die die nicht-öffentlichen details in einer einfachen verkehrswende des schicksals dokumentieren wollten. Auf einmal hatten sie 15 angreifer und hundert zuschauer. Während ein beamter die trägerwaffe zog, zog sich die bande zurück. Ein streifenwagen rollt um die ecke, die institution jubelt. Ein schüler ertränkt die anderen mit einer tirade gegen die polizei. Peter cox lässt das blutlos. Er ist gewerkschaftssprecher und polizeibeamter in der polizeistation im stadtteil hamborn, der ebenfalls für marxloh verantwortlich ist. Ein mann mittleren alters mit hoher stirn, stoppelhaaren und wachsamen augen.