Tolle Türkische Abendkleider In Duisburg-Marxloh
Türkische Abendkleider In Duisburg-Marxloh

Tolle Türkische Abendkleider In Duisburg-Marxloh - Leise geschäfte sind auch in einem kleinen kaufhaus in der unmittelbaren umgebung undenkbar. Der abteilungsleiter rezensiert teilweise anarchische situationen. Jüngere randalierer schmieren französische mayonnaise an den kleiderstangen. An verschiedenen tagen werfen sie waren in die gänge oder öffnen getränke ohne bezahlung. Die nostalgischen gründerzeitgebäude in der weseler straße huldigen besseren instanzen. Durch sie wird marxloh heute mit seiner "hochzeitszeremoniemeile" assoziiert. Wegen der vierzig brautläden wird immer wieder die "romantischste straße europas" genannt. Lachsfarbene, blütenweiße und kirschrote tüllkleidung schmückt mehrere fenster und lockt muslimische bräute aus der ferne in die läden. Doch auch die türkischen brautträger jammern in den muslimischen hochburgen köln, berlin oder mannheim um konkurrenz.

Der august-bebel-platz liegt im herzen des bezirks. Auf einem basar beugen sich mädchen mit kopftuch und gesichtsschleier über die mülleimer. Ein paar kunstledersandalen kostet hier genau 5,99 euro. Bodenlange lila marokkanische satin-nachtwäsche mit strass-ausschnitt hält von einer der stände. Jetzt sind nicht mehr weg berufsschüler rennen auf einer treppe. Marxloh. 16 prozent arbeitslosigkeit. 19.000 einwohner. 64 prozent von ihnen mit ausländischen wurzeln. Ausgeschlossene haushalte, straßenkriminalität, gewalttätige exzesse, überlastete regierung: ein stadtteil gehört zu den ärmsten in deutschland. Die polizei warnt im gegensatz zu gefängnis-freien räumen. Bundeskanzlerin angela merkel (cdu) will am 25. August einen blick in die szene werfen. "In deutschland gut wohnen" lautet der titel der veranstaltungsreihe. 50 bis 60 bewohner sind eingeladen. Ausgewählte gäste, wie gut gepflegt, da die anfragen an die kanzlerin die anwohner verdächtigen.

Bis in die 70er jahre entwickelte sich marxloh zu einem beliebten einkaufs- und wohnstandort. Deutsche und gastarbeiter lebten hier und arbeiteten kollektiv in den werken. Dann gab es drastische veränderungen: das metallunternehmen kollabierte, tausende verlegten ihre arbeitsplätze. Junge und höher ausgebildete arbeitnehmer verließen den sektor. Dies setzte eine städtische abwärtsspirale in gang: die tatsächlichen grundstückslasten fielen durch den massenrückzug. Es verließ die weniger wohlhabenden bewohner und migranten. Der abstieg dauert seit jahrzehnten an. Wo sonnenblumenkerne auf dem bürgersteig ausspucken, werden autodächer zu trampolinen und heckfenster zu rutschen. Wo muskulöse leute mit ihren beinen zur seite patrouillieren. Wo mütter ihre jungen auf geparkten fahrzeugen turnen lassen. Wo schäbige teppiche wie flaggen verfallener balkone halten und unliebsame "fremde" mit hasserfüllten schreien jagen.